"Marken können es sich nicht leisten, wertvolle Werbung an die falschen Zielgruppen zu verschwenden. Durch kluge Investitionen und eine ausgewogene Strategie mit Upper-Funnel- und Lower-Funnel-Initiativen können Marken die richtigen Zielgruppen erreichen und ihren ROI maximieren."

Nur die Hälfte vom Kuchen

Wussten Sie, dass etwa die Hälfte der Unternehmen zu wenig Budget in einen Kanal investiert, um den maximalen Return-On-Investment erzielen zu können? Besser gesagt: Mediapläne enthalten im Durchschnitt 50 Prozent Budget zu wenig. Dabei könnte der ROI mit einem Anstieg des Budgets verbessert werden. So lauten die Erkenntnisse des aktuellen ROI-Reports des Marktforschungsunternehmens Nielsen. 

Nielsen spricht von einer “50-50-50-Gap” und erklärt, wie es Unternehmen gelingt, diese Lücke durch besseres Einsetzen von Werbebudgets zu vermeiden. 
Wir geben Ihnen dazu einen Einblick in die im Report genannten Neuen Medien:


Trendig, aber lohnenswert? Die Auswirkungen der neuen Medien verstehen

Die Weiterentwicklung von Marketingstrategien ist für einen nachhaltigen Geschäftsplan von entscheidender Bedeutung, birgt aber natürlich auch Risiken. Was passiert, wenn Unternehmen einen Kanal nutzen, auf dem Sie zuvor nicht präsent gewesen sind? Testen und Lernen gehören im Marketing dazu. Doch Nielsen weiß, was sich lohnt.

Wenn es um neuere Marketingmöglichkeiten wie Podcast-Werbung, Branded Content und Influencer Marketing geht, wünschen sich Unternehmen eine Orientierung. Einerseits sind Kanäle wie Podcasts attraktiv, weil sie oft weniger Werbung der Konkurrenz und auch weniger überflüssige Werbung enthalten, wodurch sich Marken von anderen abheben können. Andererseits sind sowohl Kund*innen als auch Agenturen oft zurückhaltend, wenn es darum geht, ihr Budget in neue Bereiche zu investieren, selbst wenn die Investitionen geringer sind als bei üblichen Kanälen.  In diesem Fall braucht es die Beratung durch Agenturpartner*innen, die bei der Abwägung der Investitionsfelder unterstützen. 


Um Ihnen die Möglichkeit zu geben, die Kanäle zu verstehen und erfolgreich Ihr Marketingbudget zu investieren, geben wir Ihnen einen Überblick über die Ergebnisse von über 1.000 Studien, die Nielsen zu Podcast-Werbung, Branded Content und Influencer Marketing durchgeführt hat. Sie sollen Unternehmen in zweierlei Hinsicht unterstützen:

  1. Sie zeigen Auswirkungen der neuen Medien auf die beobachteten Marken

  2. Sie geben Vorschläge zur Messung der Wirkung, die für eine Reihe von Budgets geeignet sind

Die Studien zeigen: Neue Medien liefern

Neue Medien können die Markenerinnerung nach einer Werbung um mehr als 70 Prozent steigern. Die Ergebnisse der Studien zeigen, dass die durchschnittliche Markenerinnerung für jeden der drei Kanäle bei über 70 Prozent liegt und Werbetreibende somit einen Zuwachs an Aufmerksamkeit und Bekanntheit gewinnt.

Bildschirmfoto 2022-09-12 um 14.34.45.png

Quelle: Nielsen Brand Impact Norms, Mai 2022

Podcast Ads:

Während kürzere TV-Spots ihren längeren Vorgängern langsam den Rang ablaufen, erzielen längere Podcast-Anzeigen derzeit mehr Wirkung. Aber auch kürzere Werbespots können wirksam sein, da Podcast-Hörer*innen die beworbenen Marken besonders häufig nachschlagen. Bei einer Werbezeit von bis zu 30 Sekunden steigt das Interesse der Zuhörer*innen, sich über die Marke zu informieren, um sechs Prozentpunkte.

Influencer Marketing und Branded Content

Podcast-Anzeigen tauchen auch in Content auf. Bei Influencer Marketing und Branded Content stellt die Werbung jedoch den Inhalt dar. Influencer Marketing und Branded Content sind sich in dieser Hinsicht zwar ähnlich, unterscheiden sich aber in der Art der Werbung für die Marke. Influencer Marketing ist im Wesentlichen die moderne Erweiterung der Empfehlungen, während Branded Content als moderne Erweiterung der Produktplatzierung im Programm verstanden werden kann. 

Nielsen hat herausgefunden, dass Inhalte, die bei den Verbrauchern gut ankommen, die Kaufbereitschaft erheblich steigern und einen ROI erzielen können, der mit dem von Mainstream-Medien vergleichbar ist. 


Was macht also gute Inhalte aus?

Zunächst einmal müssen sie ansprechend sein. Dieser Faktor allein ist für etwa die Hälfte der Unterschiede in der Bewertung der Inhalte verantwortlich. Und wie wichtig es ist, interessant zu sein, gilt nicht nur für unterhaltsame Inhalte. Das gilt auch für das Informationsmaterial. Aber um interessant zu sein, muss man nicht unbedingt auffallen. Vielmehr ist es für die Steigerung der Kaufabsicht entscheidend, dass die Inhalte zur Marke passen und authentisch wirken.


Wie die Zielgruppenmessung ROI freisetzen kann

Kampagnen mit einer hohen Zielgruppenreichweite liefern bessere Sales-Ergebnisse. Nur 63 Prozent der Anzeigen für Desktop- und Mobilgeräte in Bezug auf Alter und Geschlecht sind in den USA zielgerichtet. Dementsprechend sind mehr als ein Drittel der Ausgaben nicht zielgerichtet. Das bedeutet, dass auf den Kanälen mit der umfassendsten Datenabdeckung und -qualität mehr als ein Drittel der Werbeausgaben nicht zielgerichtet sind. Um die Chancen zu nutzen und die Wirkung zu steigern, sollten Werbetreibende Messlösungen bevorzugen, die alle Plattformen und Geräte abdecken und nahezu in Echtzeit Erkenntnisse zur Nutzung bieten. 

Sie haben weitere Fragen zum Thema und wollen wissen, welche Wege Sie gemeinsam mit EQOLOT gehen können? Kontaktieren Sie uns jetzt.