Seit Jahren in aller Munde und oft auf Handy-Displays zu sehen. Mal eben den Kleiderschrank von IKEA in seine eigenen vier Wände stellen oder die schicke Brille daheim anprobieren – Augmented Reality (AR) bietet ein enormes Wachstumspotenzial und viel Interaktion.

Was AR bedeutet und wie wir uns das auf Social Media vorstellen dürfen, erfahren Sie in diesem Artikel. Im nächsten Artikel stellen wir Ihnen Ihre potentielle Influencer Marketing Kooperation in Verbindung mit AR vor.

Virtual- und Augmented Reality: Wo ist der Unterschied?

Die beiden Begrifflichkeiten werden oft miteinander in Verbindung gebracht. Unter Virtual Reality (VR) wird die Wahrnehmung der virtuellen Welt verstanden, während Augmented Reality die Wahrnehmung der erweiterten realen Welt meint, welche um virtuelle Elemente ergänzt wird. Das erste konkrete VR-Systemprojekt geht auf das Jahr 1956 zurück. Wenige Jahre später wurde mit der Erfindung der ersten VR-Brille ein weiterer Meilenstein in der Entwicklung der virtuellen Realität gesetzt.

Die ersten Schritte in Richtung AR folgten etwa 20 Jahre später, als der Prototyp bei der Entwicklung von Augmented Reality das "Super Cockpit" entstand, ein Helm, der das Sichtfeld einer Pilot*in mit zusätzlichen Informationen erweiterte.

Auf diese Weise sind wir dem Hauptunterschied zwischen virtueller und erweiterter Realität bereits sehr nahe: Während in der AR die "reale" Realität durch virtuelle Elemente ergänzt wird, blenden wir diese bei Virtual Reality aus und tauchen stattdessen vollständig in die virtuelle Welt ein.

AR 1.png

Die erweiterte Realität und was sie so kann

Der Bereich zwischen den beiden Extrempunkten wird als Mixed Reality bezeichnet. Wie bereits festgestellt, bleibt die Realität bei der AR weiterhin erhalten und wird lediglich um virtuelle Elemente ergänzt.

Das geschieht durch Hilfsmittel wie die bekannte AR-Brille. Unterschiedliche Anbieter auf dem Markt bieten solche Hololenses an. Doch nicht nur die Brille, sondern vor allem auch Smartphones, Computer oder Tablets können Nutzer*innen in die Augmented Reality eintauchen lassen.

Smartphones und Tablets ermöglichen der Öffentlichkeit bereits jetzt jederzeit Zugriff auf Informationen und nützliche Funktionen. So wird auch in Zukunft die erweiterte Realität immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Auch im Marketing ist AR nicht mehr wegzudenken. Sie verändert die Schritte der Customer Journey und kreiert neue Touchpoints, beispielsweise beim Möbel- oder Autokauf. Darüber hinaus hat AR erhebliche Auswirkungen auf die Informationsverarbeitung und spielt auch im Zusammenhang mit Social Media eine hinzugewonnene relevante Rolle.

Die erweiterte Social-Media-Realität

Das verbreitete Spiel Pokémon-Go erlangte 2016 große Bekanntheit durch Augmented Reality. Ein Kindheitsspiel, welches nun beim Spaziergang oder im Bus für Unterhaltung sorgt. Dabei werden die Figuren des Spiels über die Smartphone-Kamera in die physische Welt mit Hilfe von virtuellen Elementen überlagert, so dass sie eine Augmentierung hervorrufen.

Seither hat sich AR in die Welt von Social Media etabliert und sie stückweit auch revolutioniert. Unterschiedliche AR-Anwendungen sorgen nicht nur für Unterhaltung, sondern auch für einfachere Darstellungen von Produkten. Denn es muss auch ein Mehrwert geleistet werden, es darf nicht nur spielerisch genutzt werden.

Schon 2017 hat Snapchat AR in Form von Filtern genutzt. Auch andere Plattformen wie Facebook und Instagram rückten schnell nach. Heute finden wir auch nahezu jeder Social Media Plattform Augmented Reality.

Besonders bekannt sind die AR Filter auf der jüngsten Trendplattform TikTok. Hier wird der Spaßfaktor hinter den Filtern ganz groß geschrieben. Doch auch Unternehmen nutzen AR auf TikTok sehr gerne.

Einige Beispiele geben Ihnen einen genaueren Einblick in die Welt der AR auf Social Media. Links ist ein Kampagnenspezifischer AR Filter von der Marke Chio genutzt wurden. Mehr dazu im nächsten Artikel.

AR 1.2.png

Implikationen für Unternehmen

Forschungen der Agentur 361/DRX, einem Tochterunternehmen der weltweit führenden Brand-Experience-Agentur Avantgarde, zeigen, dass die Zusammenarbeit von Unternehmen und AR positiven Einfluss sowohl auf den Wiedererkennungswert als auch auf die Markenbindung hat. Unternehmen nutzen AR, um ein immersives* Markenerlebnis zu schaffen. Während es für Marken immer wichtiger wird, dem Konsumenten viel Interaktion zu bieten, bietet AR darüber hinaus die Möglichkeit, über die gesamte Customer Journey hinweg genutzt zu werden und letztendlich zum Kauf anzuregen. Das immersive* Gefühl im Konsumenten zu wecken steht im Fokus für Unternehmen, die AR nutzen. Dies könnte potentiellen Kunden bei Entscheidungen helfen, in dem ihm angeboten wird, das Produkt durch AR zu visualisieren.

Marken werden auch in Zukunft dazu in der Lage sein, zusätzliche Inhalte und Informationen über ihre eigenen Assets (Ressourcen) zu bieten. Das zeigt, dass AR in Zukunft eine maßgebliche Rolle zum Erfolg eines Unternehmens sein kann.

Vor allem in den sozialen Medien ist AR nicht erst seit gestern von großer Bedeutung – mehr dazu im nächsten Artikel auf der eqolot Academy.

*Bedeutet so viel wie Einbetten, Eintritt, Eintauchen

Die Relevanz von AR in der heutigen Zeit

CEO und CO-Founder der Agentur 361/DRX teilte mit uns seine Ansicht über die Wichtigkeit von AR in der digitalen Welt:

Das technologische Umfeld und das Nutzerverhalten sind mittlerweile so weit entwickelt, dass AR vom Nischen-Thema zum Massenphänomen wird. Gerade im Bereich Social Media hat AR stark Einzug gehalten – vor allem in Form von Filtern. Die Nutzer*innen sind es inzwischen gewohnt, auf den Social Media Plattformen mit AR-Inhalten zu interagieren. Sie setzen sich intensiv mit den Inhalten auseinander, kreieren mit diesen Inhalten ihren ganz eigenen Content und teilen ihn wiederum direkt auf den Plattformen. Damit werden AR-Inhalte zum echten Hype – auch wenn die User die Technologie AR als solches gar nicht wahrnehmen. Deswegen zählt für uns bei der Entwicklung von AR-Inhalten vor allem eins: die Experience und der Mehrwert, den die Nutzer*innen von einer AR Aktivierung haben. Es sollte weniger die Technologie als vielmehr die individuelle Experience der Nutzer*innen im Vordergrund stehen - ganz nach unserem Credo „Turning Technology into Experience!“ Aus unserer Sicht ist es wichtig, dass AR Experiences einfach, intuitiv und niedrigschwellig - also „snackable“ – zu nutzen sind. Das gilt sowohl für User*innen, als auch für unsere Kundin. Genau das macht AR aus unserer Sicht auch heute schon unverzichtbar als Bestandteil in einem modernen und innovativen Marketing Mix.

- Daniel Sack, CEO & CO-Founder 361/DRX.

Augmented Reality bietet eine neue Welt in der realen und öffnet verschiedene Türen. Ihnen hat der Beitrag gefallen und Sie möchten wissen, was für Türen Ihnen die augmentierte Welt noch bieten kann? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.