TikTok ist die am häufigsten heruntergeladene App überhaupt, noch vor WhatsApp, Facebook und Instagram und auch in Deutschland ist die App bei Kindern und Jugendlichen sehr beliebt. Begriffe, die bei TikTok Kooperationen eine wichtige Rolle spielen, betrachten wir im Rahmen des eqolot Glossars genauer.

Digital Wellbeing

Durch das „Digital Wellbeing“ kann TikTok die Bildschirmzeit und die eingeschränkten Modi anpassen. Die Nutzer haben die Möglichkeit, sich auf zwei Stunden Nutzung der App pro Tag zu beschränken. Der eingeschränkte Modus verhindert die Verbreitung von unangemessenen Inhalten.

Views

Sie umfassen Metriken rund um die Gesamtaufrufe des Contents. Hier spielen weitere Kennzahlen, wie die Verweildauer, eine ausschlaggebende Rolle, um den Erfolg im Bezug auf die Views zu messen.

Total Time Watched (Gesamte Verweildauer): Sie zeigt, wie viele Stunden, Minuten und Sekunden der Inhalt insgesamt angesehen wurde.

Total View (Gesamtaufrufe): Sie gibt an, wie viele Aufrufe das Video innerhalb der letzten 7 Tage erhalten hat.

Average Time Watched (Durchschnittliche Betrachtungsdauer): Sie gibt an, wie viele Sekunden lang das Video am Stück angesehen wurde.

Features als Schlüssel zur Interaktion

Unterschiedliche Features auf TikTok erlauben Nutzern, ihre Kreativität zu entfalten. Features, die es ermöglichen, Videos zu teilen, zu zitieren und sogar zu kopieren, führen zu einer höheren Interaktion auf der Plattform. Die wohl beliebtesten Features auf TikTok im Überblick:

Duette: Kurzfilme können auch gemeinsam im „Duett“ erstellt werden. Ihr eigener Inhalt kann aufgezeichnet und mit anderen Inhalten zusammengeführt, bearbeitet und synchronisiert werden. Dies kann natürlich nur mit Erlaubnis dieser Mitglieder geschehen. Mit den Datenschutz- und Sicherheitseinstellungen können Benutzer steuern, wer mit ihnen Duette durchführen darf.

Reaktionen: Wie der Name schon sagt, reagieren TikToker auf unterschiedliche Videos anderer. Dabei wird das originale Video in einem kleinen Bild-in-Bild Modus in die eigene Aufnahme eingebettet.

Stitches: Hierbei können TikToker Videoausschnitte von anderen vor den eigenen Beitrag schalten. Fremde Inhalte lassen sich dadurch erweitern und neu interpretieren. Der Austausch zwischen den Nutzern steht auch hier im Vordergrund.

Content ist King

Wie auf jeder Plattform, ist der Content entscheidend für den Erfolg bei der Zielgruppe. Ob Gesangsvideo, Pranks oder Kurz-Komödien – Auf TikTok deckt der Content sowohl große Kategorien als auch Nischenthemen ab. Die Hard-Facts kurz erklärt:

Interaktion: Gemeint ist hierbei die Interaktion mit der Community. Dabei sollte auf Kommentare oder Reaktionen geantwortet werden.

Trends: Weit verbreitet auf TikTok, handelt es sich hierbei um eine Reihe von ähnlichen Videos, die beispielsweise den gleichen Sound verwenden oder unter einem einheitlichen Hashtag geteilt werden. Trends können von jedem Nutzer gestartet werden. So fordern TikToker ihre Communities dazu auf, etwas Bestimmtes zu tun und das Video unter einem bestimmten Hashtag zu veröffentlichen.

Viralität: Faktoren wie die Reichweite eines Profils sind auf TikTok nicht so relevant wie bei Instagram. Auf TikTok ist alles auf Viralität ausgelegt, so kann jedes Video viral gehen und so innerhalb einer kurzen Zeit von einer breiten Masse gesehen werden.

Zu viele Begriffe auf einen Schlag? Gerne stehen unsere Influencer Marketing Experten für weitere Informationen bezüglich eigener Influencer Marketing Kooperationen zur Verfügung.