Influencer Marketing hat sich auch im stationären Handel etabliert. Doch wie gelingt es Unternehmen in der Spielwaren-Branche von der Zusammenarbeit mit Influencern zu profitieren und wie könnte so eine Kooperation aussehen?

Was hinter der Influencer Marketing Strategie steckt

Experten zufolge erhöht eine Kampagne mit Influencern die Glaubwürdigkeit der Markenbotschaft gegenüber klassischer Werbung. Eine Studie hat ergeben, dass mehr als 44%* der Altersgruppe der 16-24-jährigen bereits ein Produkt auf Empfehlung eines Influencers gekauft haben, dabei stellt die Altersgruppe die Besonderheit dar. Auch die Zielgruppe von unter 14-jährigen ist eher über Kanäle wie Instagram oder TikTok leichter und über klassische Kanäle schwerer zu erreichen. So können auch Spielwarenhändler davon profitieren, dass sie beispielsweise Veranstaltungen oder Produktpräsentationen mit Hilfe von Influencern an den Konsumenten bringen. Vor allem als Spielwarenhändler wird um die Ecke gedacht: Die Konsumenten sind hier Eltern oder Bekannte, die Kindern eine Freude machen wollen. Daher ist es vor allem wichtig, Vertrauen zu erzeugen. 

Auch der Influencer übernimmt innerhalb der Kooperation die Aufgabe, in den Lesern Vertrauen zu wecken. Eine Nahbarkeit zwischen Influencer und Konsumenten führt zu einer Steigerung der Authentizität, was sowohl den Influencer als auch das Unternehmen vertrauensvoller wirken lässt.

Das Erlebnis als Leitbild im stationären Handel in die Strategie integrieren

Wer vertraut, der kommt auch wieder – so heißt es. Kreative Ideen sorgen dabei für abwechslungsreiche Kooperationsumsetzungen. Im Gegensatz zum Online-Verkauf bietet der stationäre Handel ein wahres Kauferlebnis, was Spielwarenläden einen klaren Vorteil verschafft. Käufer haben die Möglichkeit, die Spielware vor Ort anzuschauen, zu testen und sehen das gesamte Sortiment in Einem. Auch Veranstaltungen und Aktionen vor Ort bieten sich in diesem Zusammenhang für Spielwarenhändler an und bleiben dem Kunden länger in Erinnerung als eine Ein-Click-Bestellung. Vor allem Influencer besuchen gerne Events und berichten davon. Sogenannte “Follow me arounds” oder “Vlogs” bieten sich besonders für YouTube oder Instagram Kooperationen an. Dabei erzählen sie ihrer Community von der anstehenden Veranstaltung, filmen Ausschnitte aus dem Event mit und reflektieren das Event nachträglich.

Wie sieht eine Influencer-Kooperation aus

Um die Ziele einer Kampagne zu erreichen, werden Unternehmen zunächst darüber beraten, wie die Kooperationen gestaltet werden. Bei Spielwarenhändlern bieten sich vor allem Influencer aus dem Themenumfeld Family & Parenting an, um eine möglichst große Reichweite innerhalb der Zielgruppe zu erreichen. Vor allem Elternblogs eignen sich super, um die Aufmerksamkeit für Spielwaren zu steigern, denn wer kann ein Spielzeug besser testen, als die eigenen Kinder?

Um zu veranschaulichen, wie eine Kampagne von Influencern unterstützt und auf unterschiedlichen Kanälen präsentiert werden kann, gibt es hierzu einige Ansätze.

Zunächst erhalten die Influencer alle notwendigen Informationen, die in der Kommunikation mit der Zielgruppe im Vordergrund stehen, wie die Sicherheit für Kinder beim Spielen und der Spaßfaktor. Durch einen persönlichen Bezug der Influencer durch die Einbindung der eigenen Kinder entstehen individuelle Inhalte in einem authentischen Umfeld. Mikro-, Makro- oder Heroinfluencer aus dem Bereich Family & Parenting erstellen kreatives Bildmaterial und setzen sowohl das Produkt als auch die Marke in Szene, wobei jeder Influencer einen eigenen Ansatz wählt, um Bilder zu erstellen und im Rahmen der Kooperation über das Produkt oder Aktionen zu berichten. 

Beispielsweise erstellt eine Mama-Bloggerin einen Blogbeitrag, in dem sie von ihrem Kauferlebnis in einem Spielwarengeschäft erzählt. Im Rahmen der Kooperation wird auch ein Spielzeug für ihre Kinder zur Verfügung gestellt, das sie vorstellt. Sie erzählt, wie wichtig ihr Familienzeit ist. Durch die Arbeit hat sie unter der Woche weniger Zeit dazu, doch am Wochenende verbringt sie den Sonntag in Form eines Spieleabends gerne mit ihren Kindern. In diesem Zuge stellt sie ihrer Community ein neues Gemeinschaftsspiel vor, dass sie mit der Familie gerne spielt oder z.B. das neue Lieblingsspielzeug ihres Sohnes. Die Kreativität des Beitrages wird der Influencerin überlassen. Es werden ihr jedoch Informationen mitgegeben, die sie innerhalb der Beiträge erwähnt, wie die Besonderheiten der Spielwaren und die Marke, dabei stellt sie nicht nur das Produkt vor, sondern zeigt auch mögliche Anwendungen des Spielzeugs. 

Um die Aufmerksamkeit für den Social-Media-Account des Spielwarenhändlers zu steigern, markiert die Influencerin den Spielwarenhändler und erzählt auch von ihrem Erlebnis im Spielwarengeschäft und spricht in diesem Zuge eine klare Empfehlungen aus. Zusätzlicher Traffic und eine höhere Reichweite werden durch Paid Amplification generiert. Wie eine Amplification auf Instagram oder Pinterest funktioniert finden Sie hier und hier.

*https://www.horizont.net/marketing/nachrichten/Studie-Diese-Psychologie-steckt-hinter-dem-Influencer-Marketing-163484